Das Thüringer Schulsystem

Grundschule

Basis der Allgemeinbildung in Thüringen ist die Grundschule. Schüler und Schülerinnen besuchen sie ab dem sechsten Lebensjahr für vier Jahre. Danach steht die Frage nach der richtigen Entscheidung über die weitere Schullaufbahn an. 

Regelschule

Zwei Drittel der Thüringer Schülerinnen und Schüler besuchen nach der Grundschule die Regelschule. Damit stellt sie ein Kernstück des Thüringer Schulwesens dar.

Nach der 5. und 6. Klassenstufe ist es bei entsprechenden Leistungen möglich, an ein Gymnasium zu wechseln. Ab der 7. Klassenstufe bestimmt die Schulkonferenz (Vertreter der Eltern, Schüler, Lehrer), wie der Unterricht organisiert wird. Einerseits ist weiteres gemeinsames Lernen möglich, das zeitweise zur besonderen Förderung durch getrennte Kurse ergänzt wird. Andererseits können die Regelschüler auch in Klassen unterrichtet werden, die jeweils auf den Erwerb des Haupt- bzw. Realschulabschlusses ausgelegt sind. 

Die Regelschüler erhalten eine gute Allgemeinbildung in den Pflichtfächern. Wahlpflichtfächer berücksichtigen individuelle Neigungen und bieten eine praxisnahe Orientierung für Leben und Beruf. 

Nach der 9. Klassenstufe wird der Hauptschulabschluss erworben. Er kann wahlweise auch mit einer zentralen Prüfung verbunden werden und heißt dann Qualifizierender Hauptschulabschluss. Der Realschulabschluss am Ende der Klassenstufe 10 ist immer mit einer zentralen Abschlussprüfung verbunden. Besonders geeignete Regelschüler können nach der Klassenstufe 10 auf ein Gymnasium überwechseln und dort das Abitur erwerben.

Gemeinschaftsschule

Seit 2009 gibt es mit der Gemeinschaftsschule ein weiteres Schulmodell in Thüringen. An einer Gemeinschaftsschule lernen alle Kinder bis zur 8. Klasse gemeinsam. Erst danach erfolgt das abschlussbezogene Lernen - je nachdem, ob die Schüler Abitur, einen Realschul- oder aber einen Hauptschulabschluss erlangen möchten.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Thüringer Gemeinschaftsschule.

Gymnasium

Das Gymnasium kann nach einer Aufnahmeprüfung ab der Klassenstufe 5 besucht werden. Diese Prüfung entfällt bei besonders guten Noten in ausgewählten Fächern oder bei einer Empfehlung der jeweiligen Grundschule für den Übertritt in ein Gymnasium. Eine vertiefte allgemeine Bildung, wie sie für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird, bestimmt den Lehrplan des Gymnasiums. Der zentrale Leistungsnachweis am Ende der 10. Klassenstufe bestimmt die Versetzung in die Kursphase der gymnasialen Oberstufe, die nach der 12. Klassenstufe mit dem Abitur abgeschlossen wird.

Spezialgymnasien

In Thüringen gibt es Spezialgymnasien und Spezialklassen mit vertiefter mathematisch-naturwissenschaftlicher (Erfurt, Jena, Ilmenau), musikalischer (Weimar, Gera), sportlicher (Erfurt, Jena, Oberhof) und sprachlicher (Schnepfenthal bei Gotha) Ausrichtung. Für diese Gymnasien stehen vor Ort Internate zur Verfügung. 

Das Kolleg - zweiter Weg zum Abitur

Über das Thüringenkolleg Weimar und das Ilmenaukolleg in Ilmenau haben Erwachsene ab 19 Jahren die Möglichkeit, auf dem zweiten Bildungsweg die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Für den Zugang zum Kolleg sind der Realschulabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine dreijährige Berufserfahrung erforderlich. Außerdem muss eine Eignungsprüfung in den Fächern Deutsch und Mathematik abgelegt werden.

Ihr Ansprechpartner

Hans-Werner Rauch

Projektleiter Information und Recherche

Abteilung

Akquisition, Thüringen International und Clustermanagement

Mainzerhofstraße 12
99084 Erfurt

0361 5603-448

0361 5603-328

E-Mail schreiben


Thüringer Bildungsministerium