Automotive in Thüringen

In Thüringen fertigen globale Größen wie Daimler, Opel/Stellantis, Magna, Bosch, BMW, IHI oder Borg Warner. Bereits Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts schrieben BMW mit dem Dixi und die Sechszylinder-Motoren der Gebrüder Ley aus Arnstadt Automobilgeschichte.

Überblick

Durch die zentrale Lage bietet Thüringen kurze Wege zu den Automobilherstellern Deutschlands und Europas. Neben einigen Großunternehmen sorgen vor allem flexible Mittelständler für das Wachstum in diesem Wirtschaftsbereich. Die Branche in Thüringen zeichnet sich durch eine sehr breite Palette an technologischen Kompetenzen aus.

Daten und Fakten

  • 700 Unternehmen
  • 66.000 Beschäftigte
  • 9,3 Mrd. Euro Umsatz

Produktbereiche nach Anzahl der Beschäftigten

Quelle: Studie "Wege zur Zukunftsfähigkeit der Automobilindustrie Thüringens", 09/2018

  • Fachkräfte

    Seit über einhundert Jahren werden in Thüringen Autos gebaut. Diese Tradition spiegelt sich im Fachkräftepotenzial: Thüringer Hochschulen und Unternehmen sorgen für bestens ausgebildeten Nachwuchs. Das sichert den Zugriff auf Spitzen-Know-how im Automobilbau.

    Ingenieur-Studiengänge mit direktem Bezug zur Branche Automotive:

    Weitere spezialisierte Studiengänge wie Maschinenbau, Materialfluss und Logistik oder Mobilitätsmanagement bieten folgende Hochschulen und Universitäten an:

  • Forschung und Entwicklung

    Automotive-Firmen ziehen in Thüringen großen Nutzen aus der Forschungslandschaft und dem Willen, das Bundesland zu einem der profiliertesten Technologiestandorte Europas zu machen. Das Thüringer Wirtschaftsministerium unterstützt die Automobilzulieferer institutionell und fördertechnisch dabei, sich rechtzeitig auf die grundlegenden Veränderungen in der Automobilbranche wie zum Beispiel neue Antriebssysteme, Leichtbau oder autonomes Fahren einzustellen und vom globalen Wettbewerb zu profitieren.

    Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) verfolgt das Ziel, den Wandel der Industrie zu nachhaltigen Mobilitätstechnologien zu begleiten. Es konzentriert sich auf die Lösung vordringlicher wissenschaftlicher Aufgaben der Mobilitätsentwicklung. Im Fokus steht das leichte, umweltgerechte, intelligente, digitalisierte und komplex vernetzte Mobilitätssystem. Das Zentrum unterhält Kooperationen mit über 200 internationalen und nationalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft, die auf neueste Versuchsausrüstungen und ein hervorragendes Forschungs- und Bildungs-Know-how zurückgreifen können.

    Weitere ausgewählte Forschungseinrichtungen, FuE-Dienstleister und Technologie-Agenturen in Thüringen:

    • CiS - Forschungsinstitut für Mikrosensorik, Erfurt
    • IMMS - Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme, Ilmenau
    • IOF - Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, Jena
    • BITC - Batterie-Innovations- und Technologie-Center, Arnstadt (Außenstelle des Fraunhofer IKTS)
    • TITK - Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung, Rudolstadt
    • GFE - Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung, Schmalkalden
    • IFW - Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung, Jena
    • IMG Electronic & Power Systems, Nordhausen
    • adapt engineering, Nordhausen
    • ThEGA - Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur, Erfurt

    Das Netzwerk und Innovationscluster at - automotive thüringen e.V. ist Ansprechpartner für alle Zulieferfragen und arbeitet aktiv daran, die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Standortes zu sichern.

  • Ausgewählte Unternehmen

    CATL
    Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL), einer der führenden Hersteller weltweit, errichtet in Arnstadt sein erstes Werk für Lithium-Ionen-Batterien außerhalb Chinas. Es handelt sich dabei um die erste Serienproduktion von Batterien für Elektroautos in Deutschland. Rund 2 Mrd. Euro werden investiert und 2.000 Arbeitsplätze geschaffen. Zu den Kunden zählen nahezu alle deutschen Automobilhersteller. Nicht nur die Produktion sondern auch Forschung und Entwicklung sind geplant; auch das europäische CATL-Logistikzentrum entsteht in Thüringen. Damit entwickelt sich der Freistaat zu einem Zentrum für E-Mobilität und Batterietechnologie.

    MDC Power GmbH
    2003 nahm das Motorenwerk MDC Power GmbH – Tochter der Daimler AG – den Betrieb auf. Vom ersten Motor an legten die Motorenbauer Wert auf höchste Qualität und konnten die Produktpalette kontinuierlich erweitern. Heute montieren die MDC Power-Mitarbeiter ihre Aggregate in zahlreichen Varianten: Von 95 bis 360 PS sind Motoren mit dem Qualitätssiegel „Made in Thüringen“ erhältlich und werden in Fahrzeugwerke auf fünf Kontinenten geliefert. Eingesetzt werden sie in nahezu alle Mercedes-Benz Pkw- und Transporter-Baureihen – von A- bis S-Klasse, von Mercedes-AMG bis Sprinter.

    IHI Charging Systems International
    Die IHI Charging Systems International GmbH entwickelt, produziert und vertreibt hocheffiziente Turbolader. Das Unternehmen der japanischen IHI-Gruppe, einer der größten Hersteller von Turboladern und Aufladesystemen für PKW und Nutzfahrzeuge, ist an seinem Produktionsstandort in Arnstadt mit rund 440 Mitarbeitern tätig.

    Bell Equipment
    In Eisenach produziert der südafrikanische Baumaschinenhersteller Bell Equipment Ltd. Im Jahr 2003 hat der global tätige Konzern sein Muldenkipperwerk in Thüringen errichtet. Bell Equipment ist einer der beiden führenden Anbieter auf dem deutschen Dumper-Markt. Bell zeichnet sich auch am Standort Thüringen durch ein intensives Engagement bei der Qualifizierung von Mitarbeitern aus.

    BorgWarner Transmission Systems
    Das Fachkräftepotenzial, die gute Verkehrsanbindung und die unbürokratische Unterstützung durch die Behörden überzeugten auch den US-Automobil­zulieferer BorgWarner. In Arnstadt errichtete das Unternehmen zwei Produktionsstätten zur Herstellung von Kupplungen für Doppelkupplungsgetriebe und Allradsysteme u.a. für den Bugatti Veyron.

    BORBET
    BORBET betreibt seit 2004 im thüringischen Bad Langensalza die größte Fertigungsstätte für Aluminiumräder in Europa und beschäftigt gut 900 Mitarbeiter. Der Standort Bad Langensalza wurde aus gutem Grund gewählt: Hier gab und gibt es eine Vielzahl qualifizierter Fachkräfte für den Aluminium und Magnesiumguss vor Ort.

    Weitere ausgewählte Unternehmen:

Erfolgreich in Thüringen

Virtuelles Automobil Thüringen

Bauen Sie mit Fahrzeugkomponenten aus Thüringen (fast) ein ganzes Auto!

Thüringer ClusterManagement

Spezialisierungsfeld Nachhaltige und intelligente Mobilität und Logistik.

LEG Investorenservice

Individuell, kompetent, unbürokratisch und flexibel.

Downloads und Infomaterial

Downloads

  • Factsheet Automotive in Thüringen

    Große Anziehungskraft beweist der Automobilstandort Thüringen: Hier fertigen globale Größen wie Opel/Stellantis, Mercedes, BMW, Bosch, Magna, IHI, BorgWarner und CATL.

    Download[pdf, 571 KB]

Ihr Ansprechpartner

Holger Heyer

Holger Heyer Projektleiter Automotive

Abteilung:
Akquisition, Thüringen International und Clustermanagement

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Captcha image

So erreichen Sie uns

Landesentwicklungs­gesellschaft Thüringen mbH
(LEG Thüringen)

AIC - Akquisition, Thüringen International und Clustermanagement

Mainzerhofstraße 12
99084 Erfurt
Adresse in Google Maps

Telefon: 0361 5603-450
Fax: 0361 5603-328
E-Mail schreiben