zurück zum Seitenanfang

News Detailseite

05.10.2009

Glas - mit Nanokristallen maßgeschneidert

Tagung am 6. Oktober an der Uni Jena präsentiert neueste Ergebnisse der Glasforschung

Jena (05.10.09) Die Herstellung neuer Nano-Glaskeramiken war das Ziel des vor drei Jahren gestarteten Forschungsprojekts INTERCONY, das von der EU mit insgesamt 1,4 Millionen Euro gefördert wurde. Unter Leitung des Otto-Schott-Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena hatte das internationale und interdisziplinäre Team das Ziel, nanokristalline Glaskeramiken mit maßgeschneiderten Eigenschaften herzustellen.

Das Resultat ist am 6. Oktober in den Rosensälen (Fürstengraben 27) der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu betrachten. Im Rahmen des Industriesymposiums "INTERCONY" werden die Wissenschaftler aus Deutschland, Bulgarien, Spanien und Griechenland ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorstellen. Unterstützt wird diese Veranstaltung durch die Arbeitsplattform "MiT - Material innovativ Thüringen" und die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH.

"Für den Werkstoff Glas eröffnen die Forschungsergebnisse neue Anwendungsmöglichkeiten", betont der Jenaer Projektleiter Prof. Dr. Christian Rüs­sel. So verknüpfen die eingesetzten Nano-Kristalle die Vorteile von Glas (wie Formbarkeit, Transparenz) mit denen der Keramik (höhere Festigkeit, bessere Temperaturwechsel­beständig­keit). "Die Schott AG hat deshalb als Partner aus der Wirtschaft die Forscher im Projekt unterstützt und ist überzeugt davon, die Forschungsergebnisse schon bald in die Produktentwicklung überführen zu können", sagt der Glaschemiker Rüssel. Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten nanokri­stal­liner Gläser sind bereits jetzt denkbar und vor allem für die Photonik von gro­ßem Interesse. Mit den neuartigen Materialien eröffnen sich z. B. aufgrund höherer Fluoreszenzquantenausbeuten interessante Möglichkeiten für die Laser- bzw. Displaytechnik. "Doch noch sind längst nicht alle Anwendungsmög­lichkeiten ausgeschöpft", ist sich Rüssel sicher. "Ob freieres Glas-Design auf Grund der besseren Stabilität der Nano-Glaskeramik oder ein Einsatz als energieeffizientes Material im Bauwesen - das wirtschaftliche Potenzial des neuen Werkstoffes ist groß."

Vertreter der Medien sind zum Industriesymposium herzlich eingeladen.

INTERCONY - Industriesymposium

Datum:
 6. Oktober 2009 ab 9:00 Uhr
Ort:   Friedrich-Schiller-Universität Jena, Rosensäle, Fürstengraben 27
Kontakt: Prof. Dr. Christian Rüssel
Otto-Schott-Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fraunhoferstr. 6, 07743 Jena
Tel.:   03641 / 948501
E-Mail:  ccr@uni-jena.de

Web:
http://www.uni-jena.de/Otto_Schott_Institut.html
http://www.uni-jena.de/Intercony.html

Zurück
zurück zum Seitenanfang

Recherche-Datenbank

Gewerbeflächen

Ergebnisse filtern

    Unternehmen und Technologien

    Ergebnisse filtern

      Thüringen bietet knapp 400 voll erschlossene, sofort verfügbare Industrie- und Gewerbeflächen für alle Größenansprüche. Unsere Recherchedatenbank verschafft Ihnen einen Überblick. In Kombination mit unserer über 4.000 geprüfte Profile umfassenden Unternehmens- und Technologiedatenbank sehen Sie zudem, welche Firmen an welchen Orten ansässig sind. Zusätzlich können Sie sich die Forschungseinrichtungen anzeigen lassen.