zurück zum Seitenanfang

News Detailseite

07.12.2020

Digitale Diskussion fördert Ideen und setzt Impulse zum „Internet der Dinge“ in Thüringen

Teilnehmende an Online-Veranstaltung debattieren Chancen für die Thüringer Wirtschaft / Lösungen für lukrative Robotik und Automatisierung in Zeiten rapiden Wandels

ERFURT_ Das „Internet der Dinge“ (engl. „Internet of Things“) erobert zunehmend wirtschaftliche Bereiche wie vor allem die Industrie, zeigt seinen Nutzen aber auch in der Alltagswelt – wir begegnen ihm in modernsten Fabrikhallen, wo Fertigungsprozesse vollautomatisiert ablaufen, in Messstationen beispielsweise zur Überprüfung der Luftqualität, aber auch im Zuge konventioneller Anwendungen, die fast jeder kennt, also etwa bei der Paketnachverfolgung via Internet, wenn der Käufer jederzeit sehen kann, wo sich seine begehrte Sendung gerade auf dem Weg zu ihm befindet. Unter dem Leitsatz „Internet of Things in Thüringen – Wie werden wir zu Gewinnern des strukturellen Wandels?“ veranstaltet die LEG Thüringen am Donnerstag, 10. Dezember, von 14 bis 16 Uhr eine Online-Podiumsdiskussion zu den Potenzialen und Chancen der Vernetzung digitaler Technologien. „Wir fragen, wie unsere Firmen im Freistaat von automatisierten Prozessen und der Entwicklung von digitalen Produkten profitieren können, um neue Märkte zu erschließen“, sagt Andreas Krey, Geschäftsführer der LEG. „Im Rahmen der Podiumsdiskussion präsentieren Teilnehmer neuartige Geschäftsmodelle sowie Lösungen für automatisiertes Business – im Austausch können alle voneinander lernen und durch Vernetzung neue gemeinsame Projekte in Angriff nehmen. Wir zeigen, dass es sich für Unternehmen der Digitalwirtschaft lohnt, auf den Standort Thüringen zu setzen!“

Moderiert wird die Online-Podiumsdiskussion von Peter Rüberg, Geschäftsführer der Marketing- und Eventagentur Rüberg GmbH (Erfurt). Erste inhaltliche Impulse für den Gedanken- und Ideenaustausch gibt ein Experte aus Übersee: Paul Travers, CEO des Unternehmens Vuzix Corp. aus Rochester (USA), gibt Einblicke in firmeneigene Projekte, die auf der Fertigung von Datenbrillen (Smart Glasses) für virtuelle und erweiterte Realität fokussieren. Teilnehmer an der Diskussion sind sodann:

  • Dr. Andreas Bley, Co. Founder & Managing Director der MetraLabs GmbH, Ilmenau (Hersteller von Service- und Assistenzrobotik)
  • Frank Seiferth, Founder & CEO der SEITEC GmbH und SeioTec GmbH sowie Partner des Mehnert Lab, Erfurt (Spezialist und Plattformanbieter für Automation /Industrie 4.0)
  • Dr. Stefan Milz, Co. Founder, Head of R&D & Managing Director der SPLEENLAB GmbH, Saalburg-Ebersdorf (Spezialist für Machine Learning, KI & autonome Mobilitätssysteme)
  • Mario Franke, CEO der Electronical Solutions GmbH, Pößneck (Systemanbieter von Automatisierung, Robotik & Schaltanlagen)
  • Dr. Arnulf Wulff, Abteilungsleiter Akquisition, Thüringen International & Clustermanagement/Prokurist der LEG Thüringen, Erfurt (u.a. One-Stop-Agency für die Umsetzung von Investitionsprojekten)

Eine Grundlage für den virtuellen Ablauf der Veranstaltung ist die neue technische Infrastruktur, über welche die LEG im Rahmen ihres Digitalformats „log.in Thüringen“ seit diesem Jahr in ihrem Veranstaltungsbereich COMCENTER Brühl in Erfurt verfügt. Technischer Partner bei der Umsetzung des Events ist das Erfurter Unternehmen noxus.TV.

Alle Interessierten, welche die Veranstaltung per Livestream im Internet verfolgen möchten, können sich gern bis zum 09.12.20 hier anmelden.

Zurück
zurück zum Seitenanfang

Recherche-Datenbank

Gewerbeflächen

Ergebnisse filtern

    Unternehmen und Technologien

    Ergebnisse filtern
      Anzeigen

      Einzigartig in Thüringen - Die auf den industriellen Sektor und das verarbeitende Gewerbe ausgerichtete Unternehmens- und Technologiedatenbank der LEG umfasst über 4.500 geprüfte Profile. Hier kann man nach Unternehmen, Branchen, Produkten, Technologien, Standorten und Forschungseinrichtungen suchen, seine Kontakte erweitern sowie Kooperationspartner und Dienstleister finden. Nutzen Sie unser Local Sourcing-Angebot!

      Thüringen verfügt über 820 Gewerbestandorte, davon sind noch rd. 350 voll erschlossene Industrie- und Gewerbeflächen für alle Größenansprüche sofort verfügbar. Unsere Gewerbeflächendatenbank verschafft Ihnen einen Überblick.